Austausch Treffen Februar 2021 und TERMINE, TERMINE, TERMINE :-)

Wir hatten am 19. Februar 2021 ein phänomenales Austauschtreffen mit 40 Anmeldungen! Vielen Dank für die rege Teilnahme.

Wir haben uns unter Anderem über folgende Punkte unterhalten/diskutiert/ausgetauscht:

  • Bericht über die Klausurtagung der Vorstandschaft
  • Veränderungen auf der Homepage
  • Neues Newsletter-System (meldet euch an unter: https://mailchi.mp/0e17b8c53827/lag-streetwork-newsletter)
  • Vorstellung der AGs
  • Terminplanung (siehe unten)
  • Planung der Regiotagungen (sobald wieder möglich)

Dann haben wir uns in 4 Kleingruppen zum Austausch aufgeteilt. Hier wurde die aktuelle Situation in den Einrichtungen besprochen, Themen der Teilnehmer besprochen oder für weitere Treffen gesammelt und Wünsche, Erwartungen etc. an die LAG abgeklärt. Wichtige Themen hierbei waren weiterhin Corona, aufsuchende Arbeit, digitales Arbeiten, aufsuchende Arbeit in der OKJA, Polizeipräsenz und Adressat*innen im öffentlichen Raum.

Wir freuen uns sehr, dass das Austauschtreffen so gut angenommen wurde. Wer in nächster Zeit noch mehr mit seinen Kolleg*innen und der Vorstandschaft zusammenarbeiten will und wichtige Themen für unser Arbeitsfeld bearbeiten will, kann dies gerne in einer der folgenden AGs tun:

  • AG Einsteigermappe/Starthilfe am 3. März um 11 Uhr über Webex
  • AG Standards am 4. März um 18 Uhr über Webex
  • AG grünes Papier (Kooperation mit dem BJR) am 17. März um 11 Uhr über Webex

Wer Interesse an der Teilnahme an einer der AGs hat, meldet sich bitte unter der mail@streetwork-bayern.de bei uns, dann nehmen wir euch gerne in den Verteiler auf!

Außerdem möchten wir euch die Chance geben, den BJR, dessen Struktur und die Aufgaben des BJR besser kennenlernen zu können. Dies ist insbesondere für die Teilnehmer an der AG grünes Papier sinnvoll, da es hier um die Leistungsbeschreibung des BJR und der Streetwork/mobilen Jugendarbeit geht. Der Termin hierfür ist der 10. März um 11 Uhr über Webex. Eine spezielle Einladung zu diesem Termin bekommt ihr noch.

Und einen weiteren Termin für ein Austauschtreffen im März können wir auch noch gleich bekannt geben. Dieser ist am 25. März um 11 Uhr über Webex. Eine separate Einladung wird noch kommen.

Wir freuen uns auf die kommenden Termine und die Zusammenarbeit mit euch!

Eure LAG

#hörtaufdiejugend

Im letzte BJR-Newsletter war unter anderem eine Stellungnahme des BJR und der LAG Jugendsozialarbeit Bayern zum Thema „Junge Menschen wahrnehmen, hören und beteiligen“ finden. Diese könnt ihr hier nochmal einsehen: https://www.bjr.de/nc/service/presse/details/junge-menschen-wahrnehmen-hoeren-und-beteiligen-3737.html

In der Stellungnahme wird kritisiert, dass Jugendliche und ihre Bedürfnisse während der Pandemie zu wenig wahrgenommen werden. Wir schließen uns selbstverständlich der Meinung an, dass Jugendliche Menschen mit eigenen Meinungen, Wünschen und Rechten sind und sie dementsprechend gehört und ernst genommen werden sollten!

Wir fordern, dass gemeinsam mit jungen Menschen an Lösungsstrategien für die Folgen der Corona-Pandemie gearbeitet wird, sie gehört werden und entsprechende Hilfs- und Beratungsangebote für Jugendliche bei den Öffnungsstrategien mitbedacht werden!

Verbreitet auch gerne eure Meinung dazu in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #hörtaufdiejugend!

In Trauer um und großer Dankbarkeit für Prof. Dr. Walther Specht

Liebe Kolleg*innen,

am Wochenende erreichte uns die traurige Nachricht, dass Prof. Dr. Walther Specht am 29.01.2021 nach langer Krankheit im Alter von 82 Jahren verstorben ist.

Walther wurde schon zu Lebzeiten häufig als „Vater der Mobilen Jugendarbeit“ bezeichnet, weil er das Konzept fachlich fundiert ausgearbeitet und sich engagiert für seine internationale Verbreitung eingesetzt hat. Dabei konnten wir in der Fachwelt aber vor allem erleben, dass Walther leidenschaftlich getragen und angetrieben war von der Überzeugung, dass jungen Menschen, die durch riskantes und gewaltbereites Verhalten auffällig werden, mit Zuwendung statt Ausgrenzung zu begegnen ist. Dies war tief spürbar in allen persönlichen Begegnungen und in seinem Wirken in der von ihm gegründeten Internationalen Gesellschaft für Mobile Jugendarbeit (ISMO), als Honorarprofessor an der Universität Tübingen, als Direktor in der Diakonie Deutschland und in Gremien wie der Nationalen Armutskonferenz.

Immer wieder hat er dabei betont, dass Mobile Jugendarbeit für ihn vor allem ein Konzept der „Friedensarbeit“ ist, weil es auf nachhaltige solidarische Veränderungen in Gruppen und im Gemeinwesen zielt und sich gerade in Ländern Osteuropas und Afrikas eignet, um einen Paradigmenwechsel im Umgang mit ausgegrenzten jungen Menschen auszulösen. Wir schließen uns den Worten der BAG an und hoffen, seine Leitideen und fachlichen Überzeugungen und seine Appelle, sich gegen Ausgrenzung und für benachteiligte junge Menschen in Politik und Gesellschaft Gehör zu verschaffen, bleiben lebendig und werden uns weiterhin antreiben.

Unsere aufrichtige Anteilnahme und Gedanken sind bei der Familie

Klausurtagung 2021

Screenshot von der Online-Tagung

Letzte Woche fand die diesjährige Klausurtagung des Vorstands statt. Dieses Mal online, dafür über 3 Tage anstatt 2.

Am ersten Tag konnten wir nicht nur die beiden neuen Vorstandsmitglieder einarbeiten und die Kapazitäten klären, sondern auch die Aufgaben neu verteilen und unsere interne Kommunikation regeln. Außerdem haben wir das vergangene Jahr reflektiert und festgehalten, was wir geschafft haben und woran wir noch arbeiten müssen. Darauf aufbauend haben wir dann unsere Ziele für das Jahr 2021 gesetzt. Die wichtigsten Ziele für uns waren: Austauschtreffen für die Mitglieder, die Mitglieder mehr einzubeziehen, die Zusammenarbeit mit dem BJR und die Geschäftsstelle. Außerdem haben wir die Termine fürs erste Quartal geplant (dazu kommt diese Woche noch ein extra Beitrag auf der Homepage und über unser Mailing-System: https://mailchi.mp/0e17b8c53827/lag-streetwork-newsletter) und eingeteilt, wer an welchem Vernetzungstreffen oder an den unterschiedlichen Tagungen teilnehmen wird.

Am zweiten Tag haben wir über die Geschäftsstelle und unser weiteres Vorgehen damit gesprochen. Geplan ist, dass wir uns sobald wie möglich nochmal persönlich mit Frank Schallenberg treffen und bis dahin 2-3 Stiftungen in die engere Wahl nehmen, die wir dann dort nochmal genauer durchgehen. Dann haben wir uns mit dem Thema Kasse beschäftigt. Der Einzug der Mitgliedsbeiträge ist uns Gott sei Dank endlich geglückt und wir haben wieder vollen Zugriff auf unser Bankkonto! Ich möchte alle Mitglieder an dieser Stelle nochmal daran erinner, dass Kündigungen gem. §5 unserer Satzung nur schriftlich gegenüber dem/der Vorsitzenden mit einer Frist von einem Monat zum Jahresende möglich sind. Ein weiterer großer Punkt an diesem Tag waren die Mitglieder. Mitgliederakquise, Mitglieder halten, Mitglieder einbeziehen, für die Mitglieder aktiv werden und die originäre Streetwork miteinbeziehen wurden besprochen und einige Strategien entwickelt. Im Zuge diesen Punktes haben wir auch nochmal das Thema Homepage und Newslettersystem angesprochen. Die kommenden Wochen werden wir intensiv an einer neuen Homepage arbeiten und das neue Newsletter-System nutzen, um Infos an euch weiterzugeben.

Am letzten Tag haben wir Lisa Walden vom BJR eingeladen und mit ihr gemeinsam Themen mit Bezug zum BJR besprochen. Unter anderem wollen wir nun endlich das „grüne Papier“ überarbeiten. Das ist eine Leistungsbeschreibung, die seit 1998 nicht mehr abgeändert wurde. Hier würden wir uns freuen, wenn sich auch Leute außerhalb des Vorstands finden, um mit uns daran zu arbeiten. Generell wird es in naher Zukunft wieder mehr Möglichkeiten geben, euch in AGs einzubringen. Hierfür uns fürs nächste Austausch-Treffen erhaltet ihr auch diese Woche noch Einladungen bzw. Termine.

Wir gehen sehr positiv und mit neuem Schwung aus der Klausurtagung und freuen uns auf die Arbeit im kommenden Jahr!

Eure LAG

Unterlagen Landestagung 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir hoffen ihr seid gut ins neue Jahr gestartet!

Besser spät als nie, haben wir nun die Unterlagen von den Workshops/Vorträgen der Landestagung zusammen und ihr könnt sie euch hier downloaden:

Wann wäre der Zeitpunkt besser als jetzt, um sich nochmal genauer mit den Unterlagen zu beschäftigen? 🙂

Liebe Grüße

Eure LAG

Erinnerung: Einzug doppelter Mitgliedsbeiträge 2020

Liebe Mitglieder,

die Tage müssten die Mitgliedsbeiträge von euren Konten eingezogen werden. Weil schon ein paar Nachfragen kamen: JA, dieses Jahr wird doppelt eingezogen.

2019 gab es leider Probleme mit dem Programm, mit dem die Mitgliedsbeiträge von euch eingezogen werden, so dass dies 2019 nicht mehr möglich war. Im November 2019 wurde dann bei der Mitgliederversammlung beschlossen, dass 2020 die doppelten Mitgliedsbeiträge eingezogen werden dürfen – von allen, die bereits 2019 Mitglied waren.

Wundert euch also bitte nicht, dass doppelt eingezogen wird.

Und weil ich ein Fan von Wiederholungen bin: habe ich schon erwähnt, dass die Mitgliedsbeiträge 2020 doppelt eingezogen werden (für 2019 und 2020)? 🙂

Wir wünschen euch einen guten Rutsch!

Eure LAG

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Nach einem aufregenden, turbulenten, chaotischen, besonderen, ungewöhnlichen, nervenraubenden und vor allem krassen Jahr verabschiedet sich die LAG in eine kleine Weihnachtspause.

Wir sind ab dem 4. Januar 2021 wieder auf den gewohnten Wegen für euch erreichbar!

Wir bedanken uns herzlich bei euch für eure tolle Arbeit und das Engagement im vergangenen Jahr und wünschen euch frohe Weihnachten im Kreise eurer Lieben und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Bleibt gesund!

Eure LAG

Bericht vom online Austausch (9. Dezember)

Am 9. Dezember 2020 fand aufgrund der neu herausgegebenen 9. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und deren Bedeutung für die Jugendarbeit und damit auch die mobile Jugendarbeit und Streetwork ein „kleiner“ online Austausch statt. Insgesamt waren 30 TeilnehmerInnen dabei.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den LAG Vorstand und einer Vorstellung unserer Gastgeberin von AKIM (Allparteiliches Konfliktmanagement in München) teilten wir die TeilnehmerInnen in 3 Gruppen ein, um einen Austausch in Kleingruppen zu gewähren.

Nach einer Stunde Austausch in Kleingruppen, kamen alle TeilnehmerInnen wieder zusammen und die Ergebnisse/Fragestellungen/Erfahrungsberichte wurden zusammengetragen.

Die wichtigsten Ergebnisse hier in Kürze:

  • Anfrage des BJR ans Sozialministerium mit Ja-Nein-Fragen > Ergebnisse seht ihr hier > sehr vage Auskünfte seitens des Sozialministeriums
  • Es gibt keine Rechtssicherheit > was genau erlaubt ist und was nicht muss unbedingt mit dem Träger abgeklärt werden! (am besten schriftlich!)
  • der Träger sollte proaktiv auf Ämter/Behörden zugehen bzgl. Aufenthalt im Öffentlichen Raum und Kontaktbeschränkungen beim Aufsuchen (Beispiel Stadtjugendamt Augsburg)
  • Absicherungsmöglichkeiten: schriftliche Legitimation (Dienstausweis, Schreiben, …)
  • Argumentationsgrundlage §13 SGB VIII: Arbeiten nach §13 ist nicht explizit verboten > alles was nicht explizit verboten ist, ist erlaubt
  • weiterhin gilt: KEINE Datensammlung zur Kontaktnachverfolgung bei der Aufsuchenden Arbeit! (siehe Positionspapier der LAG oder FAQ BJR)
  • online Angebote: sind nicht für alle eine Alternative (Zugansmöglichkeiten hat nicht jeder), aber können auch sehr gut ankommen
  • Rufbereitschaft oder Arbeit im Schichtdienst wurden bei einigen Einrichtungen durchgeführt (muss arbeitsrechtlich genau abgeklärt werden!)
  • auch Kurzarbeit stand bei einigen im Raum
  • wie viel ist genrell noch im öffentlichen Raum los? Lohnt sich Aufsuchen? Verdrängung aus dem öffentlichen Raum

Wenn ihr noch Fragen habt oder es bei euch in der Arbeit Probleme gibt, wendet euch gerne an uns oder an den BJR. Wir versuchen euch so gut wie möglich weiterzuhelfen!

Greets,

Eure LAG