Bericht: Regionaltagung Nord, März 2015

Die Regionaltagung für Nordbayern im Jugendtreff „Nordlicht“, Nürnberg war auch dieses Jahr wieder gut besucht. Der fachliche Austausch und die Vernetzung bei diesen Treffen sind nicht nur für neue Mitarbeiter im Arbeitsfeld der Streetwork / Mobilen Jugendarbeit wichtig. Auch der Referent Klaus Farin, Urgestein der Forschung des Archivs der Jugendkulturen e.V., suchte im lockeren Vortragsstil die Diskussion mit den Zuhörer_innen, während er über neue Trends in Jugendszenen, Grauzonen-Musik und einer weiteren Bandbreite an Themen berichtete.

Klaus Farin (gestikulierend am Scheitelpunkt) in der Diskussion
Klaus Farin „OLD IS NOT DEAD“ (gestikulierend am Scheitelpunkt) in der Diskussion

Die LAG Streetwork Bayern dankt Martin Windisch, der sich über viele Jahre hinweg im Bayerischen Jugendring für unsere Belange eingesetzt hat und nicht zuletzt für das Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen hat. Er verlässt im Sommer sein Aufgabengebiet aufgrund privater Veränderungen.

We´ll miss ya, Martin!

Streetworker_innen im Gegenlicht
Streetworker_innen im Gegenlicht

Vernetzung der Arbeitsfelder der Jugendarbeit

Das zweite historische Treffen der Arbeitsfeldvertretungen in der Jugendarbeit fand im Februar auf Schloß Hirschberg in Beilngrieß statt. Die LAG Streetwork nahm an dieser Tagung teil und vertrat die Positionen der aufsuchenden Arbeit. Die aktuellen Herausforderungen der einzelnen Arbeitsfelder zeigte sich so differenziert wie die individuellen Arbeitsweisen.IMG_3258

  • Kommunale Jugendarbeit : Fachkräftemangel
  • Gemeindejugendpflege : Aufweichung der Berufsbezeichnung
  • Offene Kinder- und Jugendarbeit : Schule nimmt mehr Raum in den Lebenswelten  junger Menschen ein
  • Aktivspielplätze : Trägervielfalt erschwert Engagement
  • Streetwork : Ordnungspolitische Instumentalisierung

Der Bayerische Jugendring signalisierte die verstärkte und vernetzte Zusammenarbeit, indem die Referenten konkrete Vorschläge mit den Teilnehmern ausarbeiteten.

We´ll be back
We´ll be back

Landestagung 2014

Die Landestagung „GEWALTige Streetwork“, als Kooperationsveranstaltung zwischen BJR und der LAG Streetwork, hatte mit über 40 Teilnehmern und Mitwirkenden guten Zuspruch. Neben umfangreichen Workshops zur Thematik und Fachvorträgen wurde in der Mitgliederversammlung der Landesarbeitgemeinschaft eine knappe Satzungsänderung einstimmig verabschiedet. Nach einem zweijährigen Prozess der  Vorarbeit, bei der eine Vielzahl von Mitgliedern beteiligt war, konnten auch die fortgeschriebenen und überarbeiteten Fachstandards des Arbeitsfeldes in Bayern ohne Gegenstimmen veröffentlicht werden.

Die neuen Versionen findest Du im Downloadbereich zum Nachlesen.

Regionaltagung Süd 2014

In Südbayern trafen sich die Kolleg_innen aus dem Arbeitsfeld bei der „Mobilen Jugendarbeit Wolfratshausen“. Die Themen der Tagung waren vor allem Flüchtlinge, Konsum illegaler Substanzen und einige Handhabungen für neue Streetworker. Die Rechtsflyer für Adressat_innen „Achtung Kontrolle“, zu verschiedenen juristischen Aspekten des Lebens, wurden in großer Stückzahl zu einem günstigen Unkostenbeitrag an die Teilnehmer abgegeben.

Streetworker im Süden Bayerns
Streetworker im Süden Bayerns

 

Regionaltagung Nord 2014

Die LAG Streetwork/Mobile Jugendarbeit Bayern hält im Jahr zwei Regionaltagungen für Nord- und Südbayern zur Vernetzung der Mitarbeiter des Arbeitsfelds ab. Gastgeber war auf der Regionaltagung Nord der Jugendtreff „Schloßäcker“ in Nürnberg. Neben Informationen aus der LAG und dem BJR, stellten die Kolleginnen von „Kassandra e.V.“ ihre Hilfen für SexarbeiterInnen vor. Im weiteren Verlauf wurden die Themen aktuelle Flüchtlingspolitik und deren Einfluß auf unsere Tätigkeiten, sowie die Verbreitung von „Legal Highs“ fachlich diskutiert. Die Vorstandschaft freut sich, viele neue Gesichter und auch mehrere Neumitglieder in der LAG Streetwork Bayern begrüßen zu dürfen.

Gruppenfoto auf der Streetworkertagung für Nordbayern
Gruppenfoto auf der Streetworkertagung für Nordbayern

 

LAG stellt Forderungen

Mitgliederinformation!

2015 wird von den Gewerkschaften der Tarifvertrag zur SuE-Tabelle des öffentlichen Dienstes gekündigt und neu verhandelt. Auch die LAG Streetwork Bayern bringt Ideen und Forderungen zur Verbesserung der Arbeitssituation mit ein. Hiermit wollen wir unsere Mitglieder über diesen Prozess informieren, um größtmögliche Transparenz zu geben und gerne auch Feedback anzunehmen.

Derzeit enthält unser Arbeitspapier folgende Forderungen:

– Anpassung der Gehälter für Mitarbeiter aus dem Arbeitsfeld Streetwork auf Entlohnungsstandards anderer akademischer Berufe (deutliche Erhöhung!)

– Eingruppierung von Streetwork/ Mobile Jugendarbeit auf S15 und ähnliche Äquivalente einer besonders schweren Tätigkeit

– Gleiche Entlohnung für Erzieher im Arbeitsfeld

– zwingende Durchsetzung der tariflich vorgeschriebenen Praktikantenvergütungen im Arbeitsfeld

– Stellung wetterfester, saisonal geeigneter Schutzbekleidung durch den Arbeitgeber

– Keine prekären Arbeitsverältnisse für Streetworker (Befristungen, Midijobs)

– Verbesserung der tariflichen Bedingungen für Jahresurlaube im Arbeitsfeld

– uvm.

Diese Punkte sind selbstverständlich fachlich versiert ausformuliert und mit Begründungen versehen. Sollten Mitglieder Anmerkungen oder Fragen haben, dann meldet euch bei uns: mail[at]streetwork-bayern[punkt]de

Eure LAG Vorstandschaft

Streetwork-Kalender 2015 in Vorbereitung

Wir danken euch allen für eure vielen Beiträge, die bis zum Abgabedatum bei uns eingingen. Eure Fotos werden derzeit zu dem LAG-Kalender 2015 designt. Wir gehen davon aus, dass wir euch das fertige Produkt pünktlich zur Landestagung im November präsentieren können. Wie immer bekommen Mitglieder zwei Kalender kostenfrei.

 

Eure LAG

Die LAG im bayerischen Landtag

Frank Cyranek bei Frau Osgyan und Frau Michel von Bündnis 90/ Die Grünen im Bayerischen Landtag
Frank Cyranek bei Frau Osgyan und Frau Michel von Bündnis 90/ Die Grünen im Bayerischen Landtag

Die LAG hat auch 2014 wieder einen Streetworkkalender mit Beiträgen von Mitgliedern und anderen aufsuchenden Einrichtungen herausgebracht. Diese wurden großflächig an Vertreter der Politik versandt, um unsere Tätigkeit darzustellen und Kontakte für unser Arbeitsfeld herzustellen. Dies führte zu vielfältigen Einladungen bei einzelnen Fraktionen im bayerischen Landtag.

 

 

Die Vorsitzenden Susann Skerraund Frank Cyranek bei Stefan Ebner von der Landtagsfraktion der CSU,
Die Vorsitzenden Susann Skerra und Frank Cyranek bei Stefan Ebner von der Landtagsfraktion der CSU

Die Abgeordneten zeigten Interesse für unsere Aufgaben, die Lebenswelten von Adressat_innen und die Bedürfnisse unserer Mitglieder.

Für das kommende Jahr 2015 laufen die Druckvorbereitungen des nächsten Kalenders mit Fotos und einer Beschreibung eurer Einrichtung der Streetwork auf Hochtpuren. Abgabetermin (via mail an info [at]streetwork-bayern.de) war der 15.07.2014.